Montag, 23.06.2014

21.+22. June: Armed Forces Weekend

Saturday: There we go, my last weekend in Weymouth and the Higlight of the season - Armed Forces Week!

I started the day on Portland at 7:30am. At Osprey Leisure Centre Charlie, Steve and I put up tables, display boards and pictures for the 1940s afternoon exhibition. Then I went back to Weymouth Pavilion with Steve to get some flowers for the main organisers and greet the new Mayor before guiding her and her comapnions to the seating area at the beach where they should follow the Royal Engineers Beach Assault and Bridge Building.

Many people came to watch what was giong on at the Beach. The Soldiers came with boats on the beach and fought a battle against men in pirate costumes. They all had real weapons but did not fire directly at each other. When the pirates were defeated the men carried heavy metal pieces to build a bridge over a big gap in the sand. Done so, big military vehicles drove over to test it.

After the reenactment pictures of the soldiers with the mayor and other people were taken. Steve managed to get me to stand with the soldiers as well and then one of them suddenly picked me up at sat me on his shoulder. Well...okay...

Following all this the Military cars formed up to drive over to Portland to the exhibition place. I also got a seat on an open Jeep and enjoyed the ride. On the way one of the first vehicles took the wrong street so we were all stuck.

After a little muddle of turning around everyone finally arrived at the Leisure Centre fo lunch.

The Decadettes who already performed at the DDay ppicnic sang again and I wandered around the various displays. At 4pm we then started to break everything down.

I was home by 5:30 and met the new 2 German students who are staying at Wendes for the week. After dinner we sat together in the front room and watched the German Football Game.

Sunday: Today I had to work as well, although I don't call it "working" because I enjoy it.

For 9am I was in the Pavilion with a guest list to tick off the arriving "special" people like the major, alderman, commodores etc. Those people then had to board a coach right in time to be down at the seafront for the wreath lying service.

Afterwards they were lead to a grandstand from where they could see the Parade of all branches of verterans and the old cars along the seafront to the Pavilion. Marching bands were also playing along the way.

Going back in the coach with the special guest I then had to make sure that only people with invitation cards were allowed to have lunch with the mayor.

In the afternoon I was free to do what I wanted to do so I listened to the bands playing in front of the Pavilion before making my way home.

_____________________________________________________________________________

 Samstag: So da bin ich nun bei meinem letzten Wochenende in Weymouth angekommen und das wird mit dem einem Highlight Event des Sommers abgeschlossen - Armed Forces Week!

Der Tag begann um 7:30 morgens mit Charlie und Steve auf Portland, wo wir im Osprey Leisure Centre die 1940er Ausstellung fertigstellten; Tische anordnen, Stellwände aufbauen und Plakate aufhängen. Danach fuhren Steve und ich zurück nach Weymouth während Charlie die weiteren Aussteller einwies. In der Stadt besorgten wir Blumen für die Hauptorganisatoren und empfingen die neue Bürgermeisterin von Weymouth plus Anhang im Pavilion. Von dort wurden sie an den Strand eskortiert um sich die Kampfinzenierung der Royal Engineers Soldaten anzusehen. Mit dem Boot kamen diese in voller Montur an den Strand gefahren wo sie sich eine Schießerei mit Piraten lieferten. Nachdem die Piraten besiegt waren, wurde eine Brücke aus schweren Eisenteilen über einen tiefen Sandgraben gebaut. Um die Stabilität zu testen fuhren einige Militärfahrzeuge darüber.

Zum Abschluss wurden Fotos mit der Bürgermeisterin und anderen Leuten gemacht und irgendwie kam auch ich mit aufs Bild. Unerwarteterweise hob mich der Soldat der hinter mir stand mich einfach auf seine Schulter. Hilfe! :-)

Die Fahrzeuge die vorher am Strand und vor dem Pavilion standen formierten sich nach der Vorführung um nach Portland zum Ort der 1940er Ausstellung zu fahren. Ich bekam einen Platz auf einem alten Jeep. Trotz Leitfahrzeug schaffte es ein Fahrer die falsche Straße zu nehmen was zu einem Auflauf und hektischem rangieren in der Sackgasse führte (Einen Panzer zu wenden ist auch nicht so einfach glaube ich)

Im Osprey Leisure Centre endlich angekommen gab es erstmal was zu essen und anschließend schaute ich mir die Ausstellung an. Die Decadettes, die schon beim DDay Picknick aufgetreten waren, gaben auch wieder eine musikalische Darbietung.

Um 17:30 war ich nach dem Abbauen wieder zu Hause und lernte die beiden neuen Gastschülerinnen aus München kennen. Die scheinen ganz nett, nach dem Essen schauten wir zusammen das Deutschlandspiel.

Sonntag: Auch heute ging es wieder zum "Arbeiten", ich nenne es aber eigentlich nicht so, da es mir Spaß macht, mit anzupacken.

Um 9Uhr stand ich im Foyer des Pavilion um die ankommenden Gäste für die Gedenkzeremonie von meiner "VIP" Liste abzuhaken. Die Gruppe an Personen ( Bürgermeisterin, ehemalige Bürgermeister, Ehrenordenträger etc) musste dann in einem Bus entlang der Promenade zum Gedenkzenotaph gebracht werden. Alles war zeitlich abgestimmt.

Nach der Kranzlegung wurden die Gäste vor allen anderen Zuschauern zur Tribüne geführt, von wo aus sie die dann startende Parade der diversen Militärorganisationen mit ihren ehemaligen Dienenden verfolgen konnten. Auch einige historische Militärfahrzeuge waren wieder dabei und natürlich Marschkapellen.

Am Nachmittag, als der komplette Umzug sein Ziel am Pavilion erreicht hatte gab es Lunch für die eingeladenen Gäste. Auch dort musste ich aufpassen, dass nur berechtigte Personen den abgetrennten Bereich betraten.

Dann hatte ich frei und hörte den aufspielenden Marschkapellen vor dem Pavilion zu bevor ich mich auf den Heimweg machte.

 

Sonntag, 22.06.2014

19.+20.June: Last work days with Jennie

Thursday: My penultimate workday with Jennie started with scanning a huge pile of registration documents of new recruited families and sent in paperwork from others due to a chaser EMail last week. The we had more new families to visit. In the afternoon it was all about preparing the next group arrival with name signs, student list etc.

Friday: Today I had to finish all my work on the arrival/departure and the other lists and show Jennie which documents are updated and where she can find them.

For lunch she invited me to the Oasis cafe. Sitting outside in the sun I ate lovely Portland crab salad and we exchanged Thank-you gifts. I had a flower to plant in her garden and some special tea (because I drank so much of her herbal teas during my time here). From Jennie and Sue I got two little books; One with interesting facts about Dorset and one with local recipes.

It was an interesting time working with Jennie but I could not imagine working always in the way she does.

Later in the evening I met Sandra, her boyfriend and Janina at the Nook Bar for a Goodbye Cocktail before Sandra and I are leaving next week.

________________________________________________________________________________

Donnerstag: Meinen vorletzten Arbeitstag verbrachte ich größtenteils vor dem Scanner um alle Dokumente der neu registrierten Familien in die Datenbank zu übertragen. Anschließend besuchten Jennie und ich noch 2 weitere neue Familien. Am Nachmittag beschäftigte ich mich mit Vorbereitungen zur Ankunft der nächsten Schülergruppe (Namensschilder für die Familien auf Vollständigkeit prüfen, Namensliste drucken, etc)

Freitag: Heute musste ich die von mir bearbeiteten diversen Datenbanken und Dokumenten auf den aktuellsten Stand bringen, in die "Box"  hochladen bzw auf einem Datenstick speichern und Jennie zeigen, wo sie was finden kann.

In der Mittagspause lud Jennie mich ins Oasis Cafe ein. Draußen in der Sonne am Strand aß ich leckeren Krebsfleischsalat. Natürlich gab es auch Abschiedsgeschenke auszutauschen. Ich hatte für Jennie eine Blumen für ihren Garten besorgt sowie einen besonderen Tee (da ich über die 6 Monate ihren Verbrauch von Nicht-Schwarztees stark erhöht habe^^)

Von Jennie und Sue bekam ich zwei kleine Bücher: Eins mit interessanten Fakten über Dorset und eins mit lokalen Rezepten.

Insgesamt hat mir die Arbeit bei Jennie einen interessanten Einblick in diesen Teil des Tourismusmarkts gegeben, dennoch könnte ich mir nicht vorstellen, immer so zu arbeiten wie sie es tut.

Später am Abend traf ich mich mit Sandra, ihrem Freund und Janina in der Nook Bar zum Abschiedscocktail :-)

Mittwoch, 18.06.2014

16.-18. June: Rushing up to Armed Forces Celebrations

Next Weekend one of Weymouth and portlands biggest events is happening. All organised by the events team. There will be a parade with historic vehicles and over 1500 veterans along the seafront and a beach assault display.

Monday: I had to prepare lunch vouchers for participants, car parking signs and

After work I hurried home to watch the first game of the German football team at 5pm. I was very happy it was such a successful game :-)

Tuesday: Together with the Armed Forces Parade there is a display of how life has been during the 1940s on Portland. Therefor Steve, Charlie and i went over to the venue to deliver some equipment and afterwards distributed flyers for the event.

In the afternoon I puzzled together 3 big signs to raise awareness of the 1940s afternoon for passing by cars on the main road.

Wednesday: On my way to the office I posted my second parcel (4kg) home. It's only shoes and souvenirs but better it's already sent than having to carry that in my suitcase up and down the stairs in london as well. Together with the other package I sent that's 10kg less to carry. Though unbelievable what's coming together in 6 months.

Another final preparational meeting for the Parade was sheduled today. With all the parade section leaders we met at the Pavilion drove in a minibus to the memorial on the seafront and clarified some details of the procedure. Then we had sandwiches,crisps and cake for lunch.

 

____________________________________________________________________________

Dieses Wochenende findet in Weymouth die alljährliche Armed Forces Parade mit Kriegsveteranen und historischen Autos statt. Mit uber 1500 marschierenden Teilnehmern auf der dann komplett gesperrten Strandpromenade bedarf dieses Event einiger Vorbereitung.

Montag: In den letzten Wochen habe ich schon mehrere Parkscheine, Hinweisschilder sowie Essen- und Getränkegutscheine kreiert, gedruckt und geschnitten. Durch steigende Teilnehmeranzahl gab es jedoch immer wieder neue zu erstellen.

Nach der Arbeit beeilete ich mich nach Hause zu kommen, um den Anpfiff des ersten Deutschland Spiels um 17 uhr nicht zu verpassen. Leider war ich während dem 2. und dritten Tor gerade dabei meine Fischstabchen mit Erbsen zu verputzen und habe somit nur die Wh in der Halbzeit gesehen. 2 von den vier Toren hab ich ja aber doch "live" gesehen :-)

Dienstag: Im Zusammenhang mit den Festivitaten zur Armed Forces Week findet auf Portland am Samstag auch ein 1940er Nachmittag statt (davon habe ich glaube ich schon letzte Woche berichtet). Dafür mussten Steve, Charlie und ich noch ein paar Materialien abliefern bevor wir uns auf eine Flyerverteilwanderung durch Portlands Straßen machten.

Am Nachmittag puzzelte ich an der Schriftgrösse für 3 große Schilder die die Veranstaltung am Straßenrand ankündigen sollten.

Mittwoch: Auf dem Weg zur Arbeit ging ich zur Post um mein 2. Paket (Mit Winterschuhen, Chutneygläsern und allerlei Kram) nach Hause zu schicken. 4kg...was alles in 6 Monaten so zusammenkommt...mit dem anderen Paket, dass ich letzte Woche versendet habe sind das schon 10 kg weniger Gepäck zu schleppen.

Hauptbestandteil des Tages war das letzte organisatorische Treffen mit den Leitern der verschiedenen ParadeGruppen um den Ablauf für Sonntag zu klären. Wir trafen uns am Pavilion und fuhren dann mit einem Minibus die Promenade zum Kriegsdenkmal entlang. Anschließend gab es Sandwiches, Chips und Küchlein zum Mittag.

 

 

 

 

Montag, 16.06.2014

13.+14. June: My last excursion weekend

Saturday: I left the house early in the morning to be at Chesil Beach before the sun got too strong. This Beach is completely made out of pebbles and the view on the sea is just amazingingly beautiful. There were only some anglers. Before going back to town after 2hours I enjoyed a nice cold smoothie in the Beach cafe.

For dinner I cooked "Schupfnudeln" and "Sauerkraut" as well as "Champignons in Rahmsosse".

I went to bed early but set my alarm on 11pm to watch the first half of the England World Cup Game.

Sunday: Together with Julie, Wende and I went to my last car boot in GB. As usual we wandered along the stalls hunting for bargains.

On the way back Wende dropped me off at the Water Gardens just outside Weymouth. It was very nice there with big ponds full of blooming waterlillies.

For the Sunday roast Marion for the first time after at least 3 months joined us in Wende's kitchen.

______________________________________________________________________________

Samstag: Um der Mittagshitze zu entgehen, verließ ich das Haus so früh wie möglich und machte mich auf zum Chesil Beach. Das ist ein Strand komplett aus Kieseln, der sich wie ein Wall kilometerlang an der Küste erstreckt. Es ist wunderbar friedlich dort, außer ein paar Anglern war der Strand leer. Die Sicht aufs Wasser war wunderschön. Bevor ich mich auf den Ruckweg machte genoss ich einen Smoothie im Strand Cafe.

Zum Abendessen kochte ich Schupfnudeln, Sauerkraut und Champignons in Rahmsoße.

Es ging etwas früher ins Bett um um 23 Uhr zum Englandspiel wieder aufzustehen.

Sonntag: Mein letztes Mal Car Booting :-( Wie die letzten Male auch schlenderten Wende, Julie und ich von Stand zu stand auf der Suche nach Schnäppchen. Auf dem Rückweg setzte mich Wende an "Bennets Watergardens" ab. In mehreren großen Teichen gab es viele verschiedene hübsche Seerosen zu bewundern.

Zum Sunday roast hatten wir das erste mal seit langem wieder Besuch von Marion.

Mittwoch, 11.06.2014

10.-13. June: It's summer, leg-loosing dummies and the start of the WM

Wow 2005 visitors on my page :-) Thanks for still reading it^^

Only 2 weeks left and I just thought all that have been reading all my ongoing about what tasks I did at work did really well. For the left time I will try to keep it shorter.

Tuesday: Charlie occuppied me with paperwork for the Armed Forces week and I had to create a map for the route and staff organisation on the parade day.

It was quite warm outside with 20 degrees and though Wende did a roast chicken. When I asked her wether they also do roasts all through the summer she said even at 30 degrees outside no one would not do at least one roast dinner a week.

Alana, Brynn and Keylum also came for dinner. Afterwards I took Barley out.

Wednesday: I really have to work slower. After all the work I did yesterday there was nearly anything to do today. So I used the time to write my blog and add some finishing touches to my europass.

In the afternoon Charlie, Steve and I drove over to Portland for the launch of the "1940s come to Portland" Exhibition and music afternoon interlinking with the Armed Forces Weekend. It was quite funny because we had to dress dummies for the exhibition with old clothes. But the dummies always lost their legs or arms :-)

Thursday+Friday: At Jennie's the office tasks were nearly the same as the last week; Updating the faily registration with new data, sending contracts out and reminding families of the paperwork we still need. On Thursday I watched half of the opening World Championship Football Game. Friday after work Sandra had her "Farewel" Dinner with her colleagues to which I kindly also was invited. In a nice Inn at the harbourside we funny evening together.

______________________________________________________________________________

Wenn ich mal so in meine Blogeintrage schaue habe ich ja wirklich oft ziemlich ausführlich von meinen Aufgaben auf der Arbeit berichtet. Für die letzten 2 Wochen werde ich mal versuchen mich kürzer zu fassen :-) Danke an mittlerweile 2005 Aufrufe meines (vielleicht nicht immer so spannenden) Blogs^^

Dienstag: Charlie hatte einiges für mich zu tun. Eigentlich ähnliche Vorbereitungen für die Armed Forces Week wie letzte Woche. Dazu musste ich noch einen Übersichtsplan für die Route und Sammelstellen der Parade erstellen.

Heute waren so um 20 Grad. Wende hatte ein Hühnchen im Ofen. Ich fragte sie ob auch im Hochsommer bei 30 Grad der Ofen für das Roast angemacht wird. Da war sie etwas irritiert. Roast muss einmal die Woche sein, egal wie warm es draussen ist. also lieber in der Küche "erschwitzen".

Alana, Brynn und Keylum kamen uns beim Aufessen helfen. Danach ging ich mit Barley wieder mal übers Feld.

Mittwoch: Ich sollte vielleicht etwas langsamer arbeiten. Da ich gestern alles erledigt hatte, gab es heute nichts für mich zu tun. So nutzte ich die Zeit meinen Blogeintrag zu schreiben und ein bisschen an meinem Europass zu feilen.

Am Nachmittag ging es nach Portland zum Pressetermin fur eine "1940er Jahre" Ausstellung. Das war ganz lustig, da wir Schaufensterpuppen mit alter Kleidung anziehen mussten. Die Puppen haben allerdings ständig Arme oder Beine verloren :-)

Donnerstag+Freitag: Auch bei Jennie sind die Aufgaben gerade etwas routinemäßig. Neue Kontaktdaten und Informationen on Gastfamilien registrieren, Sommerverträge und Programme der Schülergruppen versenden und bereits eingetragene Gastfamilien an fehlende Dokumente erinnern. Am Abend schaute ich mir die erste Hälfte des Eröffnungspiel der WM an, war dann aber irgendwie zu müde, dass zu ende zu schauen. Freitag hatte Sandra ihr Abschiedsessen mit ihren Kolleginnen zu dem sie mich auch eingeladen hatte. Wir speisten in einem netten Restaurant direkt am Hafen (Fenstertisch) und hatten einen lustigen Abend.

 

Montag, 09.06.2014

7.-9. June: D-Day Picnic, Breakfast with a view and Afternoon tea with an even better view

Saturday: My aunt and I started the day with breakfast in her hotel. The first time I tasted Black Pudding. It is really delicious and not as wobbly as our version.

Then we ambled through the town centre making our way up to the Nothe where I had to be at 12 noon to prepare the D-Day Picnic. It had rained in the night and the morning but at midday the sun dried everything quickly. Several people came with blankets and picnic to enjoy music from a brass band and a singing group. Veterans had brought along some old vehicles and the children could take part in our little trail to find a missing word.

In the evening Mrs. Zick invited all 4 interns staying here in Weymouth at the moment for a meal on the harbourside. We talked about our time here, pros and cons, paperwork required and had some good hours together.

Sunday: This morning it was already very warm and sunny so my aunt and I took the bus to the Oasis Cafe where we enjoyed breakfast outside right on the beach.

Afterwards we took the little train along the seafront to the Beach and hired a pedalo for half an hour. While my aunt had a little rest I sorted my room out. For the evening Wende had booked a table for us three at the Turk's Head. Unfortunately it was so loud inside (a singer performing his songs) that we did not want to eat there. But outside in the garden they had some benches ans tables and we decided to enjoy our carvery between cockerells, goose and goats. To end the day Wende drove to Portland Bill to show my aunt the lighthouse and the cliffs in the setting sun.

Monday: In replacement for my work on Saturday I had the day off and met my aunt for breakfast in the hotel again. Then she wanted to have a stroll though a supermarket so I showed her Morrissons. The cashier had to laugh when my aunt only bought 6 of the colouful plastic bags they sell. For 4pm I had booked afternoon tea at the heights Hotel on Portland. In between I posted my schoolbooks and collected leaflets home to reduce the luggage weight by 6kg.

The afternoon tea was perfect. Better than what I tried in Berlin with my mother. And of course the view over Chesil Beach was very special.

 _____________________________________________________________________________

Samstag: Der Tag startete mit einem gemeinsamen Frühstück mit meiner Tante in ihrem Hotel. Dort gab es das erste mal Black Pudding (ähnlich Blutwurst) schmeckte sehr lecker und war nicht so wabbelig wie bei uns.

Dann machten wir uns durch die Altstadt auf in Richtung Nothe Fort, da ich um 12 Uhr bei der Vorbereitung des DDay Picknicks sein sollte. Nachts und am Morgen hatte es noch geregnet, doch rechtzeitig kam die Sonne raus und trockente das nasse Gras. Es kamen einige Familien und altere Herrschaften mit Decken und Klappstühlen und genossen die Darbeitungen der Brass Band und einem Damentrio. Auch gab es historische Fahrzeuge zu bestaunen und für die Kinder hatten wir einen Rätselparcours vorbereitet.

Abends lud Frau Zick uns 4 Azubis die zzT hier in Weymouth sind zu einem Abendessen am Hafen ein. Dort konnten wir uns austauschen und auch ihr einen besseren Eindruck von dem Leben in unseren Gastfamilien geben. Insgesamt ein sehr netter Abend. 

Sonntag: Da die Sonne schon früh am Morgen aus allen Löchern schien, beschlossen meine Tante und ich das Frühstück nach draussen zu verlgen. Auf einer Picnkickbank vor dem Oasis Cafe direkt am Meer (abgelegen von der Promenade) schmeckten Eierkuchen bzw Rührei gleich doppelt so gut.

Gestärkt fuhren wir dann mit der kleinen Bäderbahn zum Haupstrand zurück und mieteten spontan ein Tretboot. Nachmittags ruhte meine Tante sich etwas aus und ich nutzte die Zeit schonmal ein paar Sachen in meinem Zimmer auszumisten um später das Packen zu erleichtern. Wende hatte einen Tisch für uns drei im Turks Head zum Carvery reserviert. Leider war die Musik von dem Sänger im Barvorraum so laut, dass wir nach draussen flüchten mussten. Das war letztednlich aber sogar viel besser. Im Biergarten war es nämlich still, die Sonne wärmte den Rücken und um uns herum liefen Hühner.

 

Montag: Da ich ja Samstag beim D-Day Picknick geholfen hatte durfte ich den Tag heute mit meiner Tante verbringen. Es gab wieder gemeinsames Frühstück im Hotel und anschließend machten wir einen Ausflug zum Morrissons Einkaufsladen. Als Kaufland-Erfahrene war meine Tante von der größe des Ladens nicht so beeindruckt wie ich, aber wir inspizierten alle Unterschiede in Angeboten und Aufbau im Gegensatz zu Deutschen Supermärkten. Besonders gut gefielen ihr die bunten Plastikeinkaufstüten, die man für ein paar Pence erstehen konnte und sehr zum Amüsement der Kassiererin kaufte sie gleich 6 Stück.

Für 16 Uhr hatte ich uns als Abschiedshighlight bevor es für meine Tante wieder nach Hause ging einen Afternoon Tea im Heights Hotel mit Blick auf Chesil Beach auf Portland gebucht. Bis dahin packte ich ein Paket mit Schulbüchern und gesammelten Zeitungsausschnitten und brachte es zur Post. Mein Koffer ist damit 6kg leichter....was es dennoch nicht einfacher machen wird alles nach Hause zu bekommen^^

Der Afternoon Tea war so wie er sein sollte (in Berlin habe ich nach einem authentischen gesucht und in immer enttäuscht worden). Und die Aussicht war natürlich auch wunderschön.

Dienstag, 03.06.2014

2.-6. June: Two visits from Germany, a humbled birthday dinner and my first fish&chips

Monday: I started an earlier workday to cut off some signs in the Pavilion Car Park in the morning before going to the Council Office. Steve was on leave this week so Charlie and I could work in one office. She gave me a lot of different tasks. On the way home I went to the Pavilion to collect some keys for Charlie.

I absolutley loved todays dinner as it was Paella which meant rice and fish involved :-)

Tuesday: I had a busy work day. Printing, laminating, cutting newspaper articles out...In the afternoon we went out to the Nothe Gardens to put some signs advertising this saturday's D-Day picnic up as well as dirstributing leaflets in the sorrounding houses.

Like yesterday my homeway was over the Pavilion . This time I had to put Car park closure signs up.

Wednesday: For the visit of my teacher from the OSZ I changed workdays (She then can also visit me at the Borough Council Office on Friday). So I was working with Jennie today. I did not have to spend too much time in the office as we were out for 2 new visits on Portland. In the afternoon I though did some tasks on the Computer. 

Thursday: Jennie picked my teacher up in the morning which meant I started work at 10am instead of 9am. But unfortunately I had forgotten my eurpean power plug adapter and had to run all the way back to get it. Luckily it was not raining. While Jennie, Sue and my teacher spoke about the intern project I prepared contracts for autumn and created student lists. Later while Jennie drove Mrs Zick to her next placement visit I tried to sort the already seperated visitor information books and leaflets in file trays and pockets as well as labelling them to make searching easier.

At 7pm Alana had her birthday dinner at the Pie&Ale House with nearly 40 people invited. Unfortunately it did not turn out to be as nice as the times I have been in the restaurant before. We had to wait till 8:30pm for the starters (I shared breaded brie with Wende) and at 9pm they finally served the pies with quite overcooked chips. And Alana and the others on her table were simply forgotten to serve. That was quite sad. Many did complain and in the end did not have to pay for their meal. I have to say my pie was lovely again (filled with sweet potatoe, goats cheese and onion) and I did not really need the chips.Due to all this trouble we were not home before nearly midnight.

Friday: Quite tired in the morning I first took a cold shower to wake me up (worked well^^).The 6th of June is a special day in GB and especially this year. It's the so-called D-Day when the allied forces invaded the german-occupied beaches in normandy and as a result helped finishing the 2nd WW. BBC News showed the big parades and memorial events taking place today. It's the 70th anniversary and will be the last one with many living soldiers taking part.

A summery day was announced on the weather forecast with temperatures around 20 degrees. It was windy though, so it did not feel that warm. My tasks today included filling and labelling different envelopes with invitations and information for the Armed Forces Week, preparing the box with equipment for tomorrow's DDay Picnic and sticking posters on cardboard.

In between I exchanged SMS with my aunt who was on her way to Weymouth (I was allowed to use the phone today). Despite her concerns that something might not work as planned, her journey went very smoothly and she arrived save and happy.

After Lunch my teacher from my vocational college came to visit my placement. She seemed to be quite impressed by the variety of work you can do in the Events team. Then I showed her the town centre and the harbour.

Then I went on to finally greet my aunt in her hotel. We spent the evening walking along the seafront and harbourside chatting away. And as the highlight I had my first fish&chips (after 5 months!) which were huge and delicious.

______________________________________________________________________________

Montag: Morgenstund hat GOld im mund..oder so. Ich hatte letzte Woche den Auftrag bekommen am Montag Morgen die Parkverbotsschilder vor dem Pavilion zu entfernen. Das hätte ich natürlich auch in meiner Arbeitszeit machen können, aber irgendwie war ich schon früh fertig mit wach werden und frühstücken so dass ich 1 Std Vorlauf hatte. Das abschneiden hat mich dann grade mal 15 min beschäftigt, weshalb ich noch ein wenig am Meer laufen konnte.

Im Büro konnte ich Steve's Computer nutzen, da er diese Woche nicht da ist und Charlie gab mir einiges zu tun, so dass ich keine Langeweile hatte.

Auf dem Nachhauseweg ging ich für Charlie beim Pavilion vorbei um schlüssel für sie abzuholen.

Zum Abendbrot schlug ich ordentlich zu, es gab Paella, also endlich mal wieder was mit Reis statt Kartoffeln und dann auch noch mit Meeresfrüchten drin :-)

Dienstag: Wieder ein geschäftiger Arbeitstag mit drucken, laminieren und Zusammenstellen von Postern für eine geschichtliche Ausstellung aus Zeitungsartikeln. Am Nachmittag gingen wir auf eine kleine Wanderung zum Nothe Garden um kleine Werbeschilder entlang der Fußwege zu stecken. Unterwegs verteilten wir Flyer für das D-Day Picnick diesen Samstag. Auf dem Nachhauseweg machte ich wieder einen Schlenker über den Pavilion, diesmal um neue Parkverbotsschilder aufzuhängen.

Mittwoch: Da Frau Zick, die Organisatorin des Auslandspraktikums meiner Schule zu Besuch kommt um alle Praktikumsstellen zu besuchen, habe ich meine Arbeitstage mal wieder etwas getauscht. Die Hälfte des Arbeitstages bei Jennie verbrachten wir außerhalb des Büros 2 neue Gastfamilien auf Portland besuchen. Am Nachmittag wurden die neu erhobenen Daten dann in die Gastfamiliendatenbank eingetragen.

Donnerstag: Da Jennie Frau Zick abholte, begann der Arbeitstag für mich erst um 10 Uhr statt um 9 Uhr. Dummerweise musste ich den ganzen Weg nach Hause dann aber noch einmal zurückrennen, da ich meinen adapter für die britische Steckdose (um meinen Laptop anzuschließen) in meinem Zimmer vergessen hatte :-(

Während Jennie, Sue und Frau Zick über das Praktikumsprojekt sprachen, beschäftigte ich mich damit die Namen einer neuen Schülergruppe für den Herbst einzutragen und Verträge vorzubereiten. Jennie brachte Frau Zick zu einem weiteren Besuch und ich durfte das Regal mit bereits sortierten Ausflugsinformationen (Bücher, Hefte, Faltblätter) gruppieren und beschriften.

Um 19Uhr ging es auf zu Alana's Geburtstagsessen im Pie House. Ca 40 Personen waren gekommen. Jeder hatte seine Piebestellung im Voraus angegeben, dennoch dauerte es bis 20:30 Uhr bis die Vorpeisen kamen und bis 21 Uhr bis dann endlich das Hauptgericht serviert wurde. Und Alana's Tisch wurde auch noch vergessen. Viele beschwerten sich darüber, dass die Pommes zu stark frittiert worden waren und so bestanden mehr als die Hälfte der Gäste darauf, nicht zu bezahlen. Ich war mit meinem Pie sehr zufrieden und die Bedienungen taten mir Leid. Durch all die Aufregung waren wir nicht vor fast Mitternacht zu Hause.

Freitag: Es brauchte eine kalte Dusche um mich wach zu machen. Heute waren die Nachrichten voll mit Bildern der D-Day Festivitäten in der Normandie. Heute vor 70 Jahren machten sich Massen von britischen und amerikanischen Soldaten von den Häfen Südenglands aus auf, um die von den deutschen besetzten französischen Küsten zu befreien. Auch wenn viele ihr Leben dabei lassen mussten, war diese Aktion grundlegend an der Beendigung des 2. WK beteiligt. Das Event wird nur alle 5 Jahre groß erinnert und daher wird dieses Mal das Letzte sein, bei dem noch damalige Zeitgenossen teilnehmen können.

Zusammen mit Charlie bereiten wir das Equipment für das D-Day Picknick am Samstag vor und versendeten Einladungen an Gemeindeverwaltungsmitglieder für die Armed Forces Parade in 2 Wochen. Eine Ausstellung werden wir auch organisieren, daher klebte ich einige Poster zusammen.

Zwischendurch tauschte ich Nachrichten mit meiner Tante aus (ausnahmsweise war mir der Handygebrauch im Büro erlaubt worden), die auf dem Weg nach Weymouth war. Ganz entgegen ihrer Sorge, es könnte eine unübersichtliche Reise werden, kam sie (schneller als jeder meiner anderen Besucher zuvor) und problemlos an.

Am Nachmittag kam Frau Zick, um sich einen Eindruck von meinem zweiten Einsatzplatz zu machen. Sie schien recht beeindruckt von der Variation der Aufgaben beim Events Team zu sein. Ich begleitete sie noch ein Stück zu ihrem nächsten Besuch, zeigte ihr Stadtzentrum und Hafen.

Anschließend fuhr ich weiter zum Hotel in dem meine Tante wohnt um sie endlich zu begrüßen. Den Abend verbrachten wir mit quatschend laufen entlang des Hafens. Nach 5 Monaten hier gab es dann meine ersten Fish&Chips. Lecker und riesig.

 

 

 

Sonntag, 01.06.2014

31.May+1.June: Putting on the Green, the big BBQ and a walk through Upwey

Saturday: For today Sandra had booked a free golf taster session at the Weymouth Golf Club to go with her friends and me. But they did want to do something else so I was the only one left to go. With me in the course was another elderly woman. We were first shown around the clubhouse and then the professional trainer introduced us to the basics of golf: How to hold the putter, how to swing it, how to estimate the pace...On different parts of the training ground I could give it a try. The 1,5h session was really fun, although playing golf will not be the sport I will do when I come back^^

In the evening Wende and I drove to Mandy where the big summer BBQ took place. In her quite small backgarden approx. 30 people sat on chairs around tables, ate and drunk. Here the do not vary much with their food I had the impression: 3 pasta salads (all with mayo), 1 rice salad and coleslaw (all made by one person, It is not usual to bring food)...On the grill were burgers, chicken legs and ribs. I think in that case germans are doing better :-)

Everything alcoholic had to be brought by everyone for himself. There were kids as well as teenagers and very elderly people.

It got cold when the sun was gone so Wende and I left at around 8pm.

 

Sunday: Of course the sunny weather was perfect to go car booting again. Dorchester did not offer many interesting bargains this time but another car boot in Chickerell (near Weymouth) had some nice little things. Sitting in the sun we enjoyed fried eggs in a roll before going home.

My afternoon activity was walking up Dorchester Road to visit the "Upwey wishing well", which is trhe spring of the river "Wey". The spring was surroundedby a lovely small garden and on the way I saw many old cottages and farm houses.

______________________________________________________________________________

Samstag: Fur diesen Nachmittag hatte Sandra eigentlich für ihre Freunde und mich eine kostenlose Golfschnupperstunde im Weymouth Golf Club gebucht. Durch eine Planänderung war ich dann aber die Einzige die teilnehmen wollte. Ganz alleine war ich  jedoch nicht. Eine ältere Dame war auch angemeldet. Zunächst wurde uns das Clubgebaude gezeigt und anschließend nahm uns der professionelle Trainer mit auf den Übungspacours. Er zeigte Körper und Schlägerhaltung und wie man den Schläger schwingt um weit oder kurz zu "schiessen". Natürlich durften wir auch ausprobieren. Das Gute ist, dass man die Bälle hinterher nicht wieder einsammeln muss :-) Mir hat die 90-min Session wirklich Spaß gemacht.

Abends gingen Wende und ich zu dem großen jährlichen Grillfest bei Mandy. In ihrem kleinen Garten saßen bestimmt an die 30 Personen (alte Leute, Teenager und Kinder) auf Stühlen und Bänken an Tischen. Das Salatbuffet unterschied sich wirklich von einem deutschen: 3 verschiedene Nudelsalate mit Mayo, 1 Reissalat und Coleslaw. Ich glaube da ist mehr Variation drin. Auch hat Kimberly alle Salate zubereitet, es scheint nicht üblich zu sein, dass jeder was mitbringt. Auf dem Grill lagen Burger, Schaschlikspieße und Rippchen. Jeder der etwas alkoholisches trinken wollte, musste es für sich selbst mitbringen.

Da es heute nicht sonderlich sonnig war wurde es abends schnell kalt und so machten sich Wende und ich nach 2,5h wieder auf den Heimweg.

Sonntag: Taddaa - Sonne! Also früh los zum Car booting. Dorchester war diesmal etwas enttäuschend darum fuhren wir noch weiter nach Chickerell (am Rand von Weymouth) wo sich dann doch noch ein paar Sachen finden ließen. Zum späten Frühstück gab's ein Brötchen mit Spiegelei.

Nachmittags machte ich mich zu Fuss auf zur Quelle des Flusses "Wey" in Upwey. Um die Quelle herum war ein kleiner schon angelegter Garten und alte Cottages und Farmhäuser.

 

Donnerstag, 29.05.2014

27.-30. May: A sandwiched work week

Tuesday: Feels like Monday but actually it’s Tuesday. Charlie was only in the office for a few hours and provided me with some tasks like printing, laminating, drafting vouchers and sending some letters out. In the afternoon I was not too occupied. I already thought it would be like that and therefore had brought my KSK book to go through some exercises.

Wednesday: Charlie and Steve will need me on Thursday therefore we swapped workdays with Jennie. I met Paul the new intern from Berlin who was also working with Jennie this week. As Jennie's office isn't big enough for 3 people he worked in the living room for half the day and then we changed places. In between the sending out of contracts and preparing an arrival and departure list the house was busy with electricians. Jennie has got problems with her power supply. It keeps going off once or twice every day. So the electricians checked wether it is an outside supply problem or wether it is something in the house. It seems to be the latter and all devices have to be tested shortly.

In and around Wende's house it was busy as well today. Marion came back from hospital today and nearly the whole family was there to help her settle in. Corrinne, Reve and the boys stayed for dinner (Shepher's pie). I generously shared my additional vegetables with Ethan.

Thursday: Grey and showers today but though warm with temperatures around 17 degrees. Steve, Charlie and I were out the whole morning. First we had to get all the equipment (Speaker, Microphone, Flags and Flagpole) for a remembrance service at the harbour, then set it up and organise the (Abluaf). A piper came on a boat bringing a little shottish touch to the ceremony. Later we had to put it all back in Steve's car again before continuing to Nothe Gardens above the harbour for the D-Day Picnic launch.

Friday: What a strange work day...Jennie's house was full of people today. In the morning it was hard to concentrate on what I was doing because two men installed a loft ladder in front of the office door. Then the electrician came to test the electric appliances and sockets in the house in order to find the reason for the ongoing power cuts. This meant having to turn the computers off and helping unplugging different cables. To top it all in the afternoon a young couple which has rented one of Jennie's spare rooms came with bags and boxes to move in. I did work though....

For tea Corrinne cooked a lovely parma ham and cheese wrapped salmon at Marion's and I watched little baby Ellis crawling aroung on the floor grabbing everything that had not been secured before :-)

 

_____________________________________________________________________________

Dienstag: Durch den freien Tag kam es mir vor wie Montag. Charlie war nur kurze Zeit im Büro und versorgte mich mit einigen Aufgaben wie Poster drucken und Laminieren, Partickets, Getränke und Buffetgutscheine erstellen. Das hielt mich aber nur bis zum Nachmittag beschäftigt. Diesmal war ich aber vorbereitet und nutzte die Zeit um ein bisschen in meinem KSK Buch zu "lesen".

Mittwoch: Da mich Charlie und Steve am Donnerstag brauchen, wurden meine Arbeitstage diese Woche ein wenig getauscht. So ging es heute zu Jennie. Paul, der neu angekommene Azubi aus Berlin verbrachte seine erste Woche auch zum Arbeiten bei Jennie. Da in ihrem Büro jedoch nicht genug Platz fur 3 Leute ist, musste er die erste Halfte des Tages im Wohnzimmer arbeiten. Nach der Mittagspause nahm ich dann den Platz dort ein, während er im Buro saß. Der Tag wurde etwas aufgewühlt durch Elektriker, die kamen um Jennies Stromleitungen zu prüfen. Seit einigen Wochen fliegt die Sicherung mind 2x am Tag raus und nun muss geprüft werden, ob der Fehler von der Außenzufuhr kommt oder ein Anschluss im Haus defekt ist. Die Inspektion ergab letzteres und nun müssen alle Geräte getestet werden.

Auch bei Wende herrschte Ein und Ausgehen. Marion war nach über 4 Wochen wieder aus dem Karnkenhaus zu Hause und fast die ganze Familie war da um ihr zu helfen. Corrinne, Reve und die Jungs blieben zum Abendessen (Shepherd's Pie) und ich teilte mein Gemüse mit Ethan.

Donnerstag: Ein eher unschöner Tag; grau und regnerisch. Aber 18 Grad. Heute war Aktivität außerhalb des Büros gefordert. Fur einen Gedenkgottesdienst am Hafen mussten Lautsprecher, Mikrofon, Fahnenmasten und Fahnen aufgebaut werden und die Teilnehmer eingewiesen werden.

Nach der Zeremonie wurde alles wieder abgebaut und in Steve's Auto verstaut. Weiter ging's zum Nothe Garten zum D-Day Picknick Pressefototermin.

Freitag: Das war ein ungewöhnlicher Arbeitstag. Den ganzen Tag gingen Menschen ein und aus in Jennie's Haus. Am Morgen war es schwer sich zu konzentrieren, da mit gehämmer und gesäge eine neue Treppe zum Dachboden eingebaut wurde. Später kam der Elektriker um alle elektrischen Anschlüsse zu prüfen und die Ursache für die Stromausfälle zu finden. Das hieß wir mussten unsere PCs ausschalten und helfen alle möglichen Stecker rauszuziehen und wieder anzuschließen. Und dann kam am Nachmittag noch das Paar, dass einen von Jennie's freien Zimmern gemietet hat mit Sack und Pack um sich einzurichten. Irgendwie habe ich es aber doch geschafft mit der Arbeit voranzukommen...

Zum Abendessen gab es leckeren Lachs eingewickelt in Parmaschinken und Frischkäse, den Corrinne in Marion's Küche servierte. Nach dem Essen beobachtete ich Baby Ellis wie er flink über den Boden krabbelte und alles packte was nicht in Sicherheit gebracht worden war :-)

 

 

 

Montag, 26.05.2014

24.-26. May: Bank Holiday Weekend - Rain, Wende's B-Day and a little bit boring Monday

Saturday: The weather did not look very nice.It drizzled with rain the whole morning. I waited for the rain to stop but it would not happen, so I put on my raincoat and took the bus to town. As it was Wende's Birthday on Sunday I wanted to get her some special cupcakes from Belles. I could not decide which ones to take, in the end I took Chocolate-Orange and Butterscotch. While walking through the centre I also decided to bake a carrot cake (she said it's one of her favourites). So I was occupied through the afternoon until Wende's granddaughter Lea (16) and her boyfriend came over for a couple of hours.

Sunday: Wende wanted to go carbooting again this Sunday, allthough it was her birthday. So we were up early. I had prepared her birthday-table. My presents were the cake, the cupcakes and a shower gel made with Jersey lavender (because she loves lavender and also collects all sorts of smelly showerliquids^^)

Together with Julie we went to Dorchester and strolled around for some time. Wende complained not to have made so many good bargains as the last time but I was quite pleased with what I got. It was colder than last weekend and not so sunny. To war us, we had a tea and a bacon roll on a bench in a windsheltered corner.

In the afternoon Corrinne and her kids came for a birthday visit and we had some carrotcake. At 6:30pm (well, of course it turned out to be at least half an hour later) the family met at th "Turk's Head" for the birthday meal. I ordered very tasty crab crepes with some strings green asparagus in cheese sauce (I did not know it was cheese sauce from the menu) . It was the first time I had crab meat and it was very nice. In between I played tictactoe with 7-year-old Ethan on all available serviettes on the table.

Kimberly at the beginning said she did not have any time to do a cake for her mother but after we all finished eating the waiter brought a sponge cake filled with cream and fresh strawberries, which of course was made by Kimberly^^

Monday: The evening before we decided to go to a car boot in Yeovil with nearly the whole family today. But I did not know when that was meant to be so I did not want to go out doing something else before in case they would leave spontaniously. Well, Wende did not get up till 11am and Mandy then thought it would already be too late to go there (allthough it's only a 30 min drive). So at 1pm Wende, Alana, Ethan and I finally started off to go anyways. It was a hughe field with over 100 people selling their brick-a-brack but somehow none of us found something really nice. As we did not have anything for lunch a hog roast bun (carved pork in a roll with apple sauce) at 3pm was my mixture of lunch and dinner. To stretch mine and Barleys legs some more I took him for a walk when we came back in the afternoon.

______________________________________________________________________________

Samstag: Das Wetter war regnerisch und nicht unbedingt zum aus dem Haus gehen. Aber ich wollte für Wende's Geburtstag am Sonntag noch Cupcakes von dem Spezialbäcker holen und beschloss dann auch noch spontan einen Möhrenkuchen zu backen (das ist einer ihrer Lieblingskuchen). Somit war ich eine Weile beschäftigt. Am Nachmittag kam Wende's Enkeltochter Lea(16) mit ihrem Freund zu Besuch.

Sonntag: Zum Geburtstag wollte Wende wieder Carbooting gehen. Also wurde früh aufgestanden. Auf dem Küchentisch hatte ich meine Geschenke für sie aufgebaut: den Kuchen, die Cupcakes und ein Lavendelduschgel aus richtigem Jersey Lavendel. Sie mag nämlich Lavendel und sammelt verschiedene Duschshampoos die gut riechen^^

Zusammen mit Julie schlenderten wir einige Zeit über den Trödelmarkt. Leider war es recht frisch im gegensatz zu letzter Woche. Daher gab es zwischendrin einen heißen Tee und ein Bacon-Brötchen. Wende war diesmal nicht so zufrieden mit ihrer Ausbeute, aber ich habe wieder einige schöne Schnäppchen gemacht^^

Am Nachmittag kam Corrinne mit ihren 3 Jungs vorbei und wir aßen Kuchen bevor sich die Familie gegen 18:30 Uhr (naja irgendwie wird es dann doch immer mind 30 min später) im "Turk's Head" zum Geburtstagsessen traf. Ich hatte sehr leckere Crepes gefüllt mit Krebsfleisch. Das hatte ich bisher noch nie gegessen. Nur die Käsesoße drumherum war ein bisschen zu viel. Zwischendurch spielte ich mit Wende's 7-jährigen Urenkel Ethan "Tictactoe" auf allen verfügbaren Servietten auf dem Tisch. Er wollte mir unbedingt beweisen, dass er den ultimativen Trick zum Gewinnen weiß. Nur habe ich öfter gewonnen als er und das konnte er nicht auf sich sitzen lassen :-)

Zu Beginn des Essens meinte Kimberly sie hätte leider keine Zeit gehabt einen Kuchen für ihre Mutter zu backen. Nachdem alle aufgegessen hatten brachte der Kellner jedoch eine Bisquittorte mit Erdbeeren und Sahne gefüllt...die war natürlich von ihr.

Montag: Ich war wie immer früh auf, traute mich aber nicht raus zu gehen und was zu machen, da wir gestern abend beim Essen beschlossen hatten als große Gruppe zum Trödelmarkt nach Yeovil zu fahren. Ich wusste nicht, wann das zeitlich geplant war und so verbrachte ich den gesamten Vormittag vor dem TV und wartete darauf, dass Wende aufwachte. Das war dann um 11 Uhr...und Mandy hatte da dann schon keine Lust mehr, weil sie meinte, dass sei zu spät um dort hinzufahren. Letztendlich brauchten wir (übrig geblieben waren Alana, Ethan, Wende und ich) nur 30 min im Auto und verbrachten ca 2 Std auf der riesigen Wiese mit ca 120 Verkäufern. Wirklich gute Funde hat aber keiner gemacht. Da es nun schon 15 Uhr war und wir nichts zu Mittag hatten gab es sowas wie Spanferkel im Brötchen mit Apfelmus als Mittag-Abendessen-Kombi.

Ich hatte mich noch nicht genug bewegt, also gab ich Barley die Gelegenheit wie ein Hase über das Feld zu rennen als wie wieder zurück waren.

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.